Keine Angst vor Gutenberg


Keine Angst vor Gutenberg

Die neue Version von WordPress trägt den schönen Namen Gutenberg. Wie passend, für ein System das seinen Ursprung als reines Blog-System hat, also dem Schreiben. Doch was heißt das jetzt für WordPress-Nutzer?Bereits in vorherigen Versionen hat WordPress immer wieder auf das kommende Update und die Veränderungen mit Gutenberg hingewiesen. Viele Nutzer haben jetzt Angst um Ihre Website, dass plötzlich nichts mehr funktioniert. Diese Angst ist berechtigt! Das weiß aber auch WordPress und hat Vorsorge getroffen.

WordPress Gutenberg: Was bedeutet das für meine Website?

WordPress stellt eine Erweiterung zur Verfügung, nämlich das Plugin Classic Editor. Eventuell haben Sie sich bisher geweigert, diesen zu installieren. Doch wenn Sie wie bisher mit Ihrer Website arbeiten möchten, ist es besser, den Classic Editor zu installieren und zu aktivieren!

Warum denn?
Nur durch dieses Plugin sieht die Benutzeroberfläche, die Sie gewohnt sind, weiterhin so aus wie Sie es gewohnt sind.

Was ändert sich denn überhaupt mit Gutenberg?

Die Benutzeroberfläche von WordPress selbst bleibt wie sie ist. Was sich ändert ist die Ansicht, mit der Sie bisher Inhalte getauscht, also zum Beispiel News oder Beiträge verfasst haben. Mit WordPress Gutenberg geht WordPress in die Richtung Websitebaukasten (Page Builder). Das bedeutet, Sie können sich ganz einfach Elemente selber zurecht rücken und so jede Seite und jeden Beitrag viel einfacher individuell gestalten. Der Gedanke ist toll und es gibt bereits zahlreiche Plugins, die sonst nötig waren.

Was ist, wenn etwas nicht mehr geht?

Entwickler von Plugins haben so wie wir den Werdegang von Gutenberg sehr genau verfolgt. Durchaus gibt es die ein oder andere Erweiterung, die mit Gutenberg nicht so gut funktionieren wird. Das ist aber kein Problem, denn die Plugin-Entwickler haben bereits gesagt, dass spätestens sechs Monate nach Gutenberg bereits die nötigen Updates zur Verfügung stehen werden. Das ist verständlich, denn vorher lässt sich viel entwickeln und probieren, aber erst wenn die Nutzer wirklich damit arbeiten lässt sich erkennen, wo die Fehler wirklich liegen.

Das bedeutet für Sie: Ruhig bleiben, keine Panik. Es wird sich richten.

Wir sind auch betroffen

Da wir selber WordPress nutzen, betrifft das Thema selbstverständlich auch uns. Daher haben wir bereits im Vorfeld Gutenberg als Test-Plugin installiert und ausprobiert. Da wir dadurch ein paar Hindernisse erkannt haben, haben wir bei allen Websites, die wir verwalten, direkt das Plugin Classic Editor installiert und aktiviert. So kann der Wechsel zu Gutenberg kommen und wir uns entspannt auf die neue Epoche von WordPress einstellen und freuen.

Falls Sie Fragen haben oder Ihre Website gerne auf Schwierigkeiten mit Gutenberg geprüft haben möchten, melden Sie sich gerne bei uns.